SPI A&Q
Zukunft und Perspektiven

Projekte in Berlin

Kurzdarstellung Sewan-Kaufhaus

Das Sewan-Kaufhaus ist ein Zuverdienstprojekt für suchtkranke Menschen in Berlin Lichtenberg. Das Kaufhaus sammelt gespendete Möbel, Bekleidung, Hausrat, Elektrogeräte etc. ein, prüft, sortiert, reinigt und verkauft diese wieder.
Es finden über 30 Zuverdiener/innen in den Bereichen Verkauf, Reinigung, Sortierung, Transport, Garten, Verwaltung und Wäscherei eine Beschäftigung.

Sewan-Kaufhaus Berlin

Ziel ist es den suchtkranken Menschen Tagesstruktur und eine sinnvolle Beschäftigung zu geben um ihre Abstinenz-Phasen zu verlängern und sie wieder in Beschäftigung zu integrieren. Da sich das Projekt selbst tragen muss, es gibt nur eine Förderung der Anleiterstellen durch die Aktion Mensch, müssen die Abverkäufe die Kosten decken. Dies stellt einerseits Anforderungen an die Einnahmen, macht aus dem Sewan-Kaufhaus andererseits eine realitätsnahe, wirtschaftlich arbeitende Einrichtung die sich am allgemeinen Markt behaupten muss.

Sewan-Kaufhaus Berlin

Die Betreuung geschieht durch eine Verkäuferin und einen Sozialarbeiter, wobei sich die betreuenden/therapeutischen Maßnahmen hauptsächlich auf die arbeitsspezifischen Bereiche beschränken.

Ziele:

  • • Stabilisierung der Abstinenz
  • • Tagesstruktur
  • • Aufbau von Kontakten
  • • Entwicklung neuer Beschäftigungsperspektiven
Sewan-Kaufhaus Berlin

Kontakt

Sewan-Kaufhaus
Sewanstraße 186
10319 Berlin

Telefon: 030 50018788
E-Mail:

 

Unsere Projekte "Neue Wege" sind für Sie da!

Mittwoch, 13.05.2020 12:00

Auch in Zeiten des Social Distancing geht unsere Coaching-Arbeit weiter – per Telefon, E-Mail, Skype oder bei einem Spaziergang im Freien. Sofern es die gesetzlichen Vorschriften erlauben, wird unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln auch wieder bei uns im Projekt beraten.

Neue Wege Potsdam - ein Zwischenfazit

Dienstag, 12.05.2020 08:00

Im Juli 2020 endet die aktuelle Projektphase der Neuen Wege. Durchschnittlich 50 Prozent aller Teilnehmenden, die das Projekt bisher verlassen haben, konnten, entsprechend ihren Wünschen und Möglichkeiten nachhaltig in Arbeit, in Ausbildung oder in eine berufliche Weiterbildung vermittelt werden.

Zu unserer inhaltlichen Arbeit zitieren wir gerne eine unserer Teilnehmerinnen: „Es ist schade, dass nicht jeder Arbeitslose in Potsdam das Projekt kennt. Sie haben für mich Dinge möglich gemacht, die ich alleine niemals geschafft hätte.“

Eine Fortsetzung unserer erfolgreichen Integrationsarbeit ist von Herbst 2020 bis 2022 geplant.